16 Oktober, 2008

jakobsweg, die 27.e

romantik in reinstform.
wohl der allerschönste teil des weges und dabei noch nichtmal mit gelben pfeilen markiert. danke an katharina und ihren camino-führer, ohne den man diese schönheit verpasst hätte...

fika: rechts lang. und ein hoch auf den beherzten sprayer, der das offizielle schild noch offizieller mit nem respektlosen pfeil bemalte.

katharina. die ihre isomatte wie eine schnuffeldecke unter dem arm trug.

ich mache pause am strand.
fünf minuten später: es pisst.

strandspaziergang mit selene in deba. dort habe ich schöne muscheln gefunden. mir gefiel das licht sehr. und das barfußlaufen. und der typ im strandstuhl.morgens, beim aufbruch aus dem kloster in zenarruza. wir kamen am vorabend nach gefühlten 40 km bergtour, dehydriert, genervt und mit der information, das kloster würde keine mädchen aufnehmen, an. uns begrüßte venceslao, ein heiler aus barcelona, mit der information, dass es abendbrot gäbe und ein bett. auch für mädchen. eine der wunderbarsten, erlösendsten situationen der reise. habe im innenhof des klosters meditiert und eine katze sprechen hören. also, so wie katzen so reden. in dieser nacht war ich zum ersten mal heilfroh, oropax mitgehabt zu haben: von den pilgern in der herberge schnarchte einer, dass sich die balken bogen...

Kommentare:

Frenzy: hat gesagt…

fünf minuten später es pisst ist ein hochgradig faszinierendes bild. es sollte mit dem titel in einen schönen rahmen kommen.
love.

Bibi Blogsberg hat gesagt…

miau!

Québeclara hat gesagt…

jetzt haste schon wieder soooo viel geschrieben und ich dich immernoch nicht angerufen. eh alter, warum nicht?! war in montréal... meld mich, diesmal echt. die scheisszeitevrschiebung macht mir regelmaessig aerger. aber morgen bin ich auch tagsueber mal zuhause, glaub ich, dann wird's was.
uebrigens ganz tolle bilder!

kuss, n