09 März, 2008

die kleinen, großen dinge im leben

gestern dachte ich, mein feines voip-telefon hätte seinen geist aufgegeben. tote leitung. ich ging zu meinem technikbegabten nachbarn nach unten und sagte bescheid, woraufhin der alle anschlüsse prüfte und mir sagte, alles wäre - von hausnetzwerkseite aus - okay. ich ging wieder nach oben, prüfte selber alle kabelage auf unregelmäßigkeiten und siehe da: der verbindungsstecker war rausgerutscht. zack, rein, zack, telefon.

heute machte ich die kühlschranktür auf und das licht im kühlschrank ging nicht an. schon wieder dachte ich "mist, verdammter" und checkte alle sicherungen. mein sicherungssystem ist von 1912 UND unbeschrieben. ich drehte und guckte: nix zu finden. resolut erneut der gang in die küche und siehe da (und wie dämlich kann man sein?): der stecker des elaboraten küchensteckdosensystems war aus der steckdose gerutscht. zack, rein, zack, kühlschrank.

und um diesem mäßig langweiligen post zuguterletzt einen hauch von anspruch zu geben, jetzt die parabel: ich messe diesen zwei fehlerhaften steckverbindungen bedeutung bei. zweimal nacheinander klopfte also das leben bei mir an, um mir verbindlich zu sagen: MÄDCHEN, ERLEUCHTUNG FINDET MAN AUCH IM KLEINEN. ich werd's mir merken.

Kommentare:

Bibi Blogsberg hat gesagt…

ich mag das.

rippenbiest hat gesagt…

na frau zwilling, da prüfe ich gleichmal alle meine steckverbindungen in der hoffnung erleuchtung zu finden - könnte ich gut gebrauchen!!! sprechen wir uns mal wieder ... gruß&kuß