15 Dezember, 2008

zeit

zeit. wie oft habe ich versucht, zu verstehen, wie zum teufel sie funktioniert? wir kennen's alle: manchmal rast sie, manchmal ist die zeitlupe auf -17% prozent gerechnet, manchmal ruckeln die zwischenbilder. schön, wie die gegenwart nicht klappt. es macht noch nichtmal sinn, die gegenwart überhaupt zu benennen.

in letzter zeit las ich viel über zeit. im mittelhochdeutschen, so sagt meine lieblingsquelle wikipedia (jaha, ich studier nicht mehr, ich darf vulgärsekundärinformativ arbeiten) gab es das wort "gegenwart" nur in seiner deutung als "anwesenheit". und das gefällt mir. es ist so herrlich zen-buddhistisch, beschreibt die erfahrung des jetzt in der physischen anwesenheit des menschen im moment. interessant auch: die menschen nehmen die gegenwart in 3-sekunden-schritten wahr. das erscheint mir ganz schön lang. in drei sekunden passen drei silben: ge-gen-wart. und dann ist's wieder... was: gegenwart, und dann wieder gegenwart? ja, oder?

ich hatte ja das schöne vergnügen, im sommer ein theaterstück zu inszenieren, in dem genau dieses problem zur sprache, nee, zum physischen ausdruck kam. im frust des nicht-greifen-könnens des hier und jetzt spiegelte sich der frust der gruppe, den mist, den ich mir für sie dazu ausgedacht hatte, körperlich darstellen zu sollen. eigentlich mag ich ja diese bedeutsamen spiegelungen des inhalts einer sache mit der äußeren reaktion des lesers/betrachters/spielers nicht. man kann...

...right about now, the funk...

...it's only time, let it pass away...

ich muss los. später mehr. die zeit ruft und sie heißt inga.

Kommentare:

Bibi Blogsberg hat gesagt…

Zeitraffer, Zeitzeuge, Zeitverschwendung, Gezeiten, zeitgleich, Zeitung, Zeitenwende. Die Zeit. In der Uhr. tick tack, tick tack. Vorbei.

Freu mich auf unsere Zeit morgen Abend!

ka

Bibi Blogsberg hat gesagt…

ps. um 18:31 war ich genau 1.010.716.251 Sekunden alt. 11698 Tage bin ich schon dabei. verrückt!

animaldelmar hat gesagt…

alter schwede. und ich dachte, ich müsste den eintrag mal schnell wieder löschen. aber wo du jetzt so schick kommentiert hast...

Québeclara hat gesagt…

also in der sprache, die ich ständig spreche, da heisst gegenwart auch anwesenheit und anderrum. Im deutschen ist das eigentlich auch heute noch so: gegenwärtig ist nämlich ganz schön physisch, anwesend nämlich. und da muss ich jetzt an derrida denken (ich studiere nämlich noch)... die kraft des schriftlichen liegt in der abwesenheit, in der sich widerspiegelnden anwesenheit. ich bin nicht jetzt, sondern ich war jetzt, genau wie du, während du das liest: jetzt.

ich küss dich, meine schöne: jetzt.
nin

animaldelmar hat gesagt…

die kraft des schriftlichen liegt in der abwesenheit UND in der sich widerspiegelnden anwesenheit? wessen anwesenheit? die des lesers?

die kraft des schriftlichen liegt in der abwesenheit des lesers. oder des schreibers.

die kraft des schriftlichen liegt in der sich widerspiegelnden anwesenheit. der sich widerspiegelnden gegenwart. der sich widerspiegelnden anwesenheit oder gegenwart des lesers oder schreibers.

mademoisell derri-da, darüber müssen wir noch einmal sprechen. i get it not.